Hummus Rezept - Das Originalrezept mit getrockneten Kichererbsen

hummus-rezept
 
Zubereitung Kochen Schwierigkeit Menge
20 Minuten 4 Stunden Mittel 4 Portionen
 
PDF (Bilder)

PDF (Bilder)

PDF (Text)

PDF (Text)

Hummus, der leckere Dip aus dem mittleren Osten ist etwas was bei uns nicht lange im Kühlschrank überlebt. Viel zu verlockend ist der Geschmack des Pürees aus Kichererbsen und Tahini. Eine lange Zeit haben wir nach dem perfekten Hummus gesucht. Welche Kichererbsen schmecken besser, aus der Dose oder getrocknet? Welche Menge an Tahini ergibt die perfekte Textur und den besten Geschmack? Ich glaube, ich habe sogar zugenommen, so viel Hummus habe ich getestet. Heute haben wir es endlich gefunden, das perfekte Hummus Rezept! Es gibt zwar einfachere und deutlich schneller zubereitete Arten von Hummus, geschmacklich sind die aber nicht zu vergleichen. Hummus aus dem Supermarkt erwähnen wir an dieser Stelle gar nicht. Der Geschmack und die Textur von unserem Hummus Rezept ist nicht zu toppen.

Zugegeben, getrocknete Kichererbsen zu verarbeiten ist immer eine mühsame Sache. Nie werden sie weich genug und das Ergebnis ist ein kerniges Hummus oder man muss die Kichererbsen tagelang quellen lassen. Es gibt ein Geheimnis, wie ihr eure getrockneten Kichererbsen butterweich machen könnt, damit auch euer Hummus perfekt wird. Trommelwirbel…..: Natron! Damit dies nicht zum Chemieunterricht wird, lasse ich die technischen Details weg. Wichtig ist einfach, dass ihr niemals darauf verzichtet. Damit unser Hummus ein Dip bleibt und nicht zum Mousse wird, lassen wir die Schale an den Kichererbsen (ja, Kichererbsen haben eine Schale), dankt uns später für die eingesparte Zeit. Also wir haben auch schon die geschälte Version ausprobiert und keinen bedeutenden Unterschied festgestellt.

Tahini hat in der Schweiz verschiedene Namen: Tahina, Tahin und Sesammus. In meiner Kindheit wurde immer der Begriff Tahini verwendet und deshalb bleibe ich bei diesem Begriff. Tahini sowie die getrockneten Kichererbsen findet ihr in den meisten mediterranischen, türkischen oder libanesischen Shops oder auch in grösseren Supermarkts.

Wer diesem Rezept folgen will, muss unbedingt darauf achten, dass die Kichererbsen trotz des Natrons über Nacht quellen müssen. Dies ist also ein zweitägiges Rezept und nicht etwas, das kurz bevor der Besuch kommt, zubereitet werden kann. Habt ihr aber spontan Heisshunger auf Hummus könnt ihr auch auf gekochte Kichererbsen aus der Dose zurückgreifen. Unser Hummus kann mit Karotten, Gurken, Chips, Cracker… oder auch mit unserem Pita Brot genossen werden!

 

Zutaten für den Hummus

Die genaue Menge an Zitronensaft, Knoblauch und Salz kann je nach belieben angepasst werden.

Menge Bezeichnung
200 g Getrocknete Kichererbsen
1½ TL Natron
6 TL Tahini
1 Stück Zitrone
3 Stück Knoblauchzehen
Wenig Kreuzkümmel
Wenig Salz
Wenig Olivenöl
Wenig Paprika
Wenig Glatte Petersilie

Zubereitung des Hummus’

  1. Die getrockneten Kichererbsen in eine grosse Schüssel geben. Das doppelte Volumen an Wasser darübergiessen, ein Teelöffel Natron beigeben und alles gut verrühren. Die Kichererbsen für 24 Stunden quellen lassen (ist leider nötig).

  2. Die Kichererbsen gut abtropfen, abspülen und in eine grosse Pfanne geben. Soviel Wasser beigeben bis alle Kichererbsen bedeckt sind. Einen halben Teelöffel Natron beigeben und das Wasser bei hoher Hitze zum Kochen bringen. Kocht das Wasser, die Hitze reduzieren und köcheln lassen bis die Kichererbsen schön zart sind. Dies kann eine bis vier Stunden dauern (ihr wart vorgewarnt)! Die Kichererbsen müssen schlussendlich einfach zu verarbeiten sein. Bereit sind sie, wenn sie fast von selbst auseinanderfallen. Je nach Dauer muss mehr Wasser hinzugegeben werden (so dass sie nie trocken sind).

  3. Die Pfanne von der Hitze nehmen und die Kichererbsen im Wasser abkühlen lassen. Anschliessend abtropfen, dabei die Flüssigkeit aber aufbewahren und nicht wegschütten! Wer will, kann ein paar Kichererbsen zur Zier übrig lassen.

  4. Tahini mit dem Saft einer halben Zitrone vermischen, die gepressten Knoblauchzehen hinzugeben und löffelweise von der Kochflüssigkeit beigeben, bis eine Paste entsteht.

  5. Die Tahini-Paste zusammen mit den Kichererbsen in die Küchenmaschine geben und zu einem Püree verarbeiten. Für alle ohne Küchenmaschine (inklusive Lia & Liam): Mit dem Pürierstab lässt sich das auch problemlos, auch wenn es länger dauert, machen.

  6. Den Kreuzkümmel und eine grosse Prise Salz beigeben und weiter pürieren. Löffelweise von der Kochflüssigkeit beigeben, bis eine weiche Paste entsteht. Je nach Geschmack kann mehr Zitronensaft, Knoblauch und/oder Salz beigeben werden.

  7. Unser Serviervorschlag für das Hummus: In eine Schüssel geben, etwas Olivenöl darübergeben und mit Paprikapulver bestreuen. Wer einige Kichererbsen übrig gelassen hat, kann diese zu Zier verwenden.

Nährwerte des Hummus’

Eine Portion Hummus (ungefähr ¼ der Gesamtmenge) enthält ungefähr die folgenden Nährstoffe:

Kalorien Fett Kohlenhydrate Protein
321 kcal 15 g 37 g 14 g