Wir züchten Bienen - Das BeeHome von Wildbiene + Partner

Eine Wildbiene fliegt zu ihrem BeeHome zurück

Eine Wildbiene fliegt zu ihrem BeeHome zurück

 

Auf der Suche nach einem passenden Geburtstagsgeschenk für Liams Mutter sind wir fast an unsere Grenzen gestossen. Wir verschenken gerne Persönliches, Erlebnisreiches oder Aussergewöhnliches und meistens finden wir auch das Passende. Dieses Mal war es durchaus schwerer, die Suche hat sich aber überaus gelohnt!

Liams Mutter liebt Tiere, ihren Garten und beobachtet gerne die Bienchen dabei, wie sie ihre Arbeit verrichten. Nun ja, Bienen verschenken ist doch unmöglich, dachten wir. Dann haben wir aber Wildbiene + Partner entdeckt. Zwei innovative ETH-Absolventen haben sich zum Ziel gesetzt, die Wildbienenpopulation zu schützen und so die Bestäubung unserer Nahrungsquellen sicherzustellen. Ein Wahnsinnsprojekt! Auf der Homepage kann man eine Wildbienenpatenschaft beantragen: Einmal ein Bienenhäuschen kaufen und jährlich den Bienen beim Schuften zuschauen. Klingt einfach und das ist es auch. Das günstigste Häuschen kostet CHF 120.- und wird mit 25 Mauerbienenkokons innert weniger Tage vor die Haustüre geliefert. Das Häuschen kann sowohl in der Stadt wie auch auf dem Land an einem geeigneten Ort montiert werden. Die Bienen schlüpfen dann und vom März bis Juni kann man sie bestens bei ihrer Arbeit beobachten. Sie sammeln während dieser Zeit Nahrung für ihren Nachwuchs. Nach und nach entwickeln sich die Nachkommen in ihren Kokons und fallen im Herbst in den Winterschlaf. Dann schickt man das Bienenhäuschen kostenlos an Wildbiene + Partner zurück, die die Bienen fachgerecht überwintern. Im Frühling erhält man dann wieder eine neue Startpopulation (wieder kostenlos) und die eigene Zucht vom letzten Jahr wird auf Bauernhöfen zur Bestäubung verwendet. Noch etwas, dass bestimmt viele interessiert: Die Wildbienen gelten als harmlos, weil sie nicht aggressiv sind, also selten zustechen und einen sehr weichen Stachel besitzen. Falls eine Biene also mal zusticht, wird der Schmerz kaum wahrgenommen. Wir haben schon des öfterens neben dem Häuschen einen Apero genossen und wurden nie von den Bienen belästigt. Alle Wildbienengöttis und -gottis profitieren übrigens von verschiedenen Vergünstigungen in diversen Hofläden der Schweiz.

Also dieses Projekt fasziniert und überzeugt uns! Rettet unser Essen und werdet auch Bienengötti/-gotti (ich will eh schon lang mal Gotti werden…). Ein aussergewöhnliches Geschenk von dem man lange etwas hat und auch preislich völlig im Rahmen liegt. Beide Daumen hoch!

Wer mehr über dieses Projekt erfahren will, kann die Webseite von Wildbiene + Partner besuchen oder die Animation weiter unten anschauen. Leider besitze ich kein Makro-Objektiv für Nahaufnahmen der Bienen aber einige Bilder des Hüttchens sind trotzdem gelungen.

Kleine Randnotiz: Dieser Artikel wurde weder gesponsert noch in Zusammenarbeit mit Wildbiene + Partner geschrieben.